Wen hat es nicht schon ge­stört, die ver­gam­mel­ten „Fahr­rad­wracks“ an La­ter­nen, Zäu­nen oder Fahr­rad­bü­geln. Oft kann man sie über Wo­chen oder Mo­na­te „be­su­chen“.

Nun­mehr geht aus der Druck­sa­che 2373/XX-01 her­vor, dass in Zu­kunft Schrott­rä­der vier Mal pro Jahr und da­mit dop­pelt so häu­fig wie bis­her ent­fernt wer­den. Da­zu wur­de mit der Ber­li­ner Stadt­rei­ni­gung (BSR) ei­ne Ver­ein­ba­rung über die Ent­sor­gung getroffen.

Die AfD-Frak­ti­on be­grüßt die schnel­le Um­set­zung des mehr­heit­lich im Au­gust in der Be­zirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung ver­ab­schie­de­ten Er­su­chens (DRS 2373/XX) zur ef­fi­zi­en­te­ren Be­sei­ti­gung von Fahr­rad­wracks im öf­fent­li­chen Raum durch das Rei­ni­cken­dor­fer Bezirksamt.

Hier­zu er­klärt der Vor­sit­zen­de der AfD-Frak­ti­on, ROLF WIEDENHAUPT:

Wir freu­en uns, dass der Ord­nungs­stadt­rat Se­bas­ti­an Maack durch sei­nen Ein­satz ei­ne prag­ma­ti­sche und zü­gi­ge Um­set­zung des BVV-Be­schlus­ses er­rei­chen konn­te. Wir sind zu­ver­sicht­lich, dass die Ver­dopp­lung der Ent­fer­nungs­ka­pa­zi­tä­ten für Schrott­rä­der von 2 auf 4 Tou­ren pro Jahr die Zahl der sicht­ba­ren Wracks im Be­zirk deut­lich re­du­zie­ren wird.

Durch die Ver­ga­be des Auf­trags zur Ent­fer­nung die­ser Rä­der an die BSR wird zu­dem das be­zirk­li­che Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt ent­las­tet und durch die hö­he­re Fre­quen­tie­rung und bes­se­ren Er­fas­sungs­mög­lich­kei­ten der BSR-Fahr­zeu­ge lässt sich auch die flä­chen­de­cken­de Schrott­ent­sor­gung we­sent­lich ef­fi­zi­en­ter und um­fas­sen­der koordinieren.