So können Sie Ihre Mietkostenlast erleichtern

1. Der Wohnberechtigungsschein

"Mieter werden durch den Senat mit Wohnberechtigungsschein und Wohngeld unterstützt, 
der Rechtsanspruch wird aber oft nicht abgerufen".

Warum sollte ich einen Wohnberechtigungsschein beantragen?

Der WBS kann ihnen enorme Vorteil bringen. Nach dem “Mietenbündnis” müssen nicht selten viele Wohnungen an WBS -Berechtigte vergeben werden. Prüfen Sie daher unbedingt, ob Sie Anspruch auf einen WBS haben.

Wie hoch ist die Einkommensgrenze, um Anspruch auf den WBS zu haben?

Ein WBS ist einkommensabhängig. Anspruch haben grundsätzlich die Haushalte, die jeweils spezielle Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Die im Wohnraumförderungsgesetz genannte Einkommensgrenzen dürfen nur um wenige Prozentpunkte abweichen. Dies ist abhängig von der Wohnung, die sie beziehen wollen. Je nach dem wie diese finanziert wurde, darf Ihr Haushaltseinkommen 40 bis 60 % darüber liegen. In einigen Fällen sogar bis zu 80%

Wie hoch sind die Einkommensgrenzen für den Berliner WBS?
Single-Haushalt = 16.800 €     Zwei-Personen-Haushalt = 25.200 €
Die Einkommensgrenze erhöht sich automatisch mit jeder weiteren Person im Haushalt.
+5,790 € im Jahr pro Erwachsenen     +700 € im Jahr für jedes Kind

Wie berechnet sich das Haushaltsnetto Einkommen?

Berechnungsgrundlage sind die zu erwartenden Einkünfte der kommenden 12 Monate – und zwar aller Haushaltsbewohner.
Einkünfte sind z.b.: Gehälter, Renten, Elter-, Arbeitslosen,- Krankengeld (nicht aber das Kindergeld). Von dieser Summe können jeweils bis zu 10% abgezogen werden für:
Lohn und Einkommenssteuer
Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Krankenkasse
Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung
– also maximal 30%
Je nach Situation können auérdem weitere Pauschalen abgezogen werden.
Weitere Infos: https://www.stadtentwicklung.berlin.de/

Wie groß darf eine Sozialwohnung sein?

Grundsätzlich gilt: Auf jede Person, die im Haushalt lebt, entfällt ein Wohnraum. Küche und Nebenräume werden nicht angerechnet. Halbe Zimmer (kleiner als 10 m2) zählen als ganze Räume. Abweichen davon können z.b. Singles unter Umständen Eineinhalb oder Zweizimmer-Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von bis zu 50 Quadratmetern beziehen.

Was ist ein #WBS mit besonderem Wohnbedarf#

Es gibt Sozialwohnen, die ausschließlich an WBS Inhaber vergeben werden dürfen, die einen “WBS mit besonderem Wohnbedarf” haben. Dazu zählen u.a. Schwerbehinderte und Familien, die räumlich unzureichenden Wohnverhältnisse leben.

Was versteht man unter “Härtefallregelung`?

Sind Sie überraschend arbeitslos geworden? Oder sind Sie durch eine Krankheit in finanziellen Nöte geraten?
In solchen Fällen können Sie von der sogenannten Härtefallregelung profitieren. Ein Haushalt mit geringen Einkommen soll höchstens 30% seines Nettoeinkommens für die Miete aufwenden. Wird der Wert überschritten, kann die Miete gesenkt werden – auch Kappung genannt.

2. Mietzuschüsse für Berliner Mieter, die in Sozialwohnungen leben.

Sie leben in einer Sozialwohnung (Erster Förderweg) und Ihre Miete ist höher als 30% Ihres Haushaltseinkommens?
Dann beantragen Sie unbedingt eine Förderung durch das Programm “Mietzuschuss in Sozialwohnungen”.
Gehören Sie zu den Berechtigten, finanziert das Programm bis zu 50% ihrer sogenannten förderfähigen Bruttowarmmiete.

Für die Vergabe des Mietzuschusses verantwortlich ist seit dem 1. Januar 2020 die Investitionsbank Berlin (IBB)

FÜR DEN ANTRAG WICHTIG: Nachweis Ihr anrechenbares Einkommen!

Anhand der Anzahl der Personen in Ihrem Haushalt ergibt sich die angemessene Wohnfläche.
Dafür gelten folgende Werte:

Einpersonenhaushalt      – 50 m2
Zweipersonenhaushalt   – 60 m2
Dreipersonenhaushalt    – 80 m2
Vierpersonenhaushalt    – 90 m2
jede weitere Person         + 12 m2

Im letzten Schritt wird die förderfähige Bruttowarmmiete pro Quadratmeter ermittelt.

Mit diesen Informationen kann die IBB die Höhe des Mietzuschusses ausrechnen. Sie gibt Ihnen desweiteren Auskunft über notwendige weitere Angaben und zu erbringende Nachweise.

Antragsformulare und Detailinformation: Investitionbank Berlin, Bundesallee 210 in 10719 Berlin

Tel: 030-2125-4545

3. Wohngeld für Mieter in frei finanzierten Wohnungen

Seit Änderung des Wohngeldstärkungsgesetz haben ab 1 Januar wesentlich mehr Haushalte Rechtsanspruch auf Wohngeld. Über 600.000 weitere Haushalte können profitieren, rund 1/3 von Ihnen können erstmalig oder erneut den Anspruch geltend machen.

Bewilligungzeitraum für Wohngeld:

Wohngeld wird in der Regel für 12 Monate bewilligt. Der Antrag kann bis zu vier Wochen rückwirkend gestellt werden, wenn beispielsweise aufgrund von zu hohem Einkommen ein Antrag auf Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung abgelehnt wurde. Danach ist eine erneute Antragstellung möglich

Was ist das Wohngeldstärkungsgesetz!

Das Bundes­kabinett hat im Mai 2019 den Gesetzentwurf zur Wohngeld­reform (“Wohngelds­tärkungs­gesetz”) beschlossen. Der Bundestag hat der Wohngeld­reform am 18. Oktober 2019 zugestimmt. Im Einzelnen sieht diese Reform folgende Regelungen ab 1. Januar 2020 vor:

  • Anpassung des Wohngeldes an die allgemeine Entwicklung von Mieten und Einkommen.
  • Erhöhung der Reichweite des Wohngeldes. Mit der Wohngeld­reform steigt die Zahl der Empfänger von im Jahr 2020 erwarteten 480.000 Haushalten ohne Reform auf ca. 660.000 Haushalte.
  • Regional gestaffelte Anhebung der Höchstbeträge, bis zu denen die Miete bzw. Belastung berücksichtigt wird.
  • Aktualisierung der Mietenstufen für die Gemeinden und Kreise und Einführung einer neuen Mietenstufe VII, um höhere Mieten in einigen Gemeinden zu berücksichtigen.
  • Dynamisiering des Wohngeldes an die Miet- und Einkommens­entwicklung per Verordnung im Abstand von jeweils zwei Jahren.

In vielen Fällen wird damit eine Erhöhung des Wohngeldes erfolgen.

Die drei Faktoren bei der Anmeldung von Wohngeld

  1. Anzahl der Haushaltsmitglieder, die berechtigt sind. Dazu zählen Ehegatten, Lebenspartner und Kinder.
  2. Gesamteinkommen des Haushaltes, abzüglich spezieller Abzugs und Freibeträge.
  3. Höhe der zuschußfähigen Miete. Maßstab für die Höhe der zuschußfähigen Mieten ist der ortsübliche Mietenspiegel. Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohner sind einer Mietenstufe zugeordnet. Für Berlin gilt Stufe IV und diese weist einen Höchstbetrag von 478  – 918 € aus.

Wo kann ich Wohngeld beantragen?

Zuständig ist die Wohngeld-Behörde Ihres Bezirksamtes; also beim zuständigen Wohnungsamt des Bezirks.

Surf-Tipp:

Sie können Online Ihr Wohngeld berechnen. Geben Sie bei Google das Suchwort “wohngeld online berechnen” ein und wählen Sie im Ergebnis ihr Berechnungs-Tool:

z.b  bmi.bund.de  , wohngeld.org , smart-rechner.de

oder verwenden Sie Begriffe wie: “wohngeld beantragen”, wohngeld berlin, wohngeld wohnungsgröße tabelle, wohngeldtabelle, wohngeld 2020 mietstufen, zuverlässiger wohngeldrechner, lastenzuschuss rechner 2020

Quellen: Berlin.de/familie; wohngeld.org, stadtentwicklung.berlin.de/
Bildquelle: Symbolbilder afdreinickendor.de