Seit Be­ginn der Pan­de­mie hat die AfD ge­for­dert, Ri­si­ko­grup­pen be­son­ders zu schützen.

Seit Mo­na­ten ist be­kannt, dass vor al­lem Pfle­ge­ein­rich­tun­gen be­son­ders ge­schützt wer­den müs­sen, da die dort woh­nen­den äl­te­ren Men­schen zu den wirk­lich ge­fähr­de­ten Grup­pen gehören.

Auf der Sit­zung des Ge­sund­heits­aus­schus­ses der BVV Rei­ni­cken­dorf am 14.12.20 hat der Rei­ni­cken­dor­fer Amts­arzt P.L. da­zu ge­sagt, dass „Be­su­cher von Pfle­ge­hei­men nicht im Fo­kus stün­den, ei­ne ab­so­lut ir­rele­van­te Grup­pe sei­en und am In­fek­ti­ons­ge­sche­hen kei­nen An­teil hätten.“

Des­halb müss­ten die­se Grup­pen nicht ge­tes­tet werden.

Auf die Nach­fra­ge des Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den der AfD, ROLF WIEDENHAUPT, dass bei­spiels­wei­se in ei­nem Pfle­ge­heim in Schö­ne­berg je­der Be­su­cher sich ei­nem Schnell­test un­ter­zie­hen müs­se, bis zur Aus­wer­tung in ei­nem ab­ge­son­der­ten Raum war­ten muss und erst dann in das Heim darf, be­ton­te er, dass er das „nicht für not­wen­dig und prak­ti­ka­bel halte“.

Dass an­ge­sichts sol­cher Ein­stel­lun­gen ei­nes (un)verantwortlichen Amts­arz­tes nun auch in ei­nem Rei­ni­cken­dor­fer Pfle­ge­heim ein der­art star­ker Aus­bruch statt­ge­fun­den hat, wo­durch sich 80 Be­woh­ner und 30 Mit­ar­bei­ter an­ge­steckt ha­ben und be­reits 12 Men­schen ge­stor­ben sind, kann dann kaum verwundern.

Wenn ein Spre­cher der Ein­rich­tung mit­teilt, dass dies auf die vom Se­nat ge­stat­te­ten Be­su­che zu­rück­geht, dann ist das zu ein­fach ge­dacht, denn wenn ei­ne Heim­lei­tung In­fi­zier­te mit nicht In­fi­zier­ten in Dop­pel­zim­mern be­lässt, Mit­ar­bei­ter im ge­sam­ten Haus ein­setzt und nicht nur auf be­stimm­ten Sta­tio­nen und Be­su­cher oh­ne Schnell­test das Heim be­tre­ten dür­fen, ist das ein Skandal.

Und of­fen­sicht­lich ist das un­ter den Au­gen des Rei­ni­cken­dor­fer Amts­arz­tes er­folgt, der kei­ne not­wen­di­gen Vor­keh­run­gen ge­trof­fen hat und sol­che Vor­fäl­le bil­li­gend in Kauf nimmt.

Da­zu er­klärt der Vor­sit­zen­de der Rei­ni­cken­dor­fer AfD-Fraktion:

Wenn die Heim­lei­tung er­klärt, der In­fek­ti­ons­herd sei ein Be­su­cher ge­we­sen, der am 20. No­vem­ber das Vi­rus ein­ge­tra­gen ha­be und der Amts­arzt des Be­zirks dar­auf­hin trotz­dem am 14. De­zem­ber im Ge­sund­heits­aus­schuss er­klärt, Be­su­cher von Pfle­ge­ein­rich­tun­gen stün­den nicht in sei­nem Fo­kus und sei­en für die Ver­brei­tung des Vi­rus ir­rele­vant, dann muss der po­li­tisch ver­ant­wort­li­che Ge­sund­heits­stadt­rat han­deln oder er macht sich mit­schul­dig an sol­chen fal­schen, das Le­ben von Men­schen ge­fähr­den­den Vor­ge­hens­wei­sen und Aussagen.